KLANGWELTEN

Musikunterricht

       Musiktherapie

               Psychotherapie (HPG)

Kontakt

 

Kontakt

Mobil: 0176 31 38 91 51

Email: klangwelten@outlook.de

 

Musikunterricht Musiktherapie Psychotherapie (HPG)
Musikunterricht                 Musiktherapie                             Psychotherapie (HPG)

Klangtherapie

Als Methode der rezeptiven Musiktherapie bewirkt die Klangtherapie körperliche, seelische und mentale Tiefenentspannung.

 

Je nach Behandlungsziel, individuellen Wünschen und Rahmenbedingungen, setze ich folgende therapeutische Klanginstrumente ein:

 

        Klangliege              Körpertambura           Klangschalen

Wirkungsbereiche   Einsatzbereiche
  • Tiefenentspannung
    • Körperliche Wirkung
      • Muskelentspannung
      • Vitalitätssteigerung
      • Reduktion der Stresshormone
      • Senkung der Pulsfrequenz
      • Blutdrucksenkung
      • Harmonisierung von Sympatikus/Parasympatikus
      • Harmonisierung des Atemrhythmus
      • Senkung von Schmerzempfindung
    • Seelische Wirkung
      • Ausgeglichenheit
      • Stimmungsaufhellung
      • Loslassen tief liegender seelischer Belastungen
      • Auflösen innerer Blockaden
      • Reduktion von Ängsten
      • Loslassen der Alltagssorgen
      • Anregung geistiger Kreativität
      • Intensive Visualisierung
   
  • Entspannung
  • Burnout/Erschöpfungsdepression
  • Angstzustände
  • ADHS; Hyperaktivität
  • Allergien
  • Intoleranzen
  • Tinnitus
  • Schmerzzustände
  • Wachkoma
  • (schwere) körperliche Behinderungen


Die intensivste Wirkung wird durch direkten Körperkontakt erzielt. Durch die Vibrationen der Instrumente entsteht eine Vielzahl von Schwingungsfrequenzen, die den gesamten Menschen durchdringen. Besonders resonanzfähig ist der menschliche Körper durch seinen hohen Wasseranteil (ca. 70%) und die schallleitenden Knochen.

 

Klangtherapie kann zur Verbesserung des Zellstoffwechsels führen, wodurch die Mitochondrien verstärkt Lichtinformation in Lebenskraft umwandeln können, was Energie und innere Heilung erhöht.